In meiner Sprechstunde steht an erster Stelle das Gespräch. Nur so kann entschieden werden, welche weiteren diagnostischen Schritte notwendig sind. Eine kleine Auswahl häufiger Beschwerden aber auch speziellerer Erkrankungsbilder finden Sie hier.

  • Bauchschmerzen

    Zu den häufigsten Beschwerden, die zu einer Vorstellung beim Gastroenterologen führen, gehören Bauchschmerzen, oft in Kombination mit dem Gefühl eines aufgeblähten Bauches oder verändertem Stuhlgang-Verhalten. Dahinter stehen zahlreiche mögliche Erklärungen. Für eine Einordnung der Beschwerden ist ein Anamnesegespräch die wichtigste erste Maßnahme.

  • Sodbrennen

    Sodbrennen und Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre stellen ein häufiges Problem dar. Häufig ist zur Einschätzung die Durchführung einer Magenspiegelung erforderlich. Für die Behandlung stehen sehr wirksame Medikamente zur Verfügung.

  • Lebererkrankungen

    Wenn bei Ihnen bei einer Blutuntersuchung „erhöhte Leberwerte“ festgestellt wurden, kann eine weiterführende Untersuchung beim Gastroenterologen zur Ursachenklärung sinnvoll sein. Häufig lassen sich schon aus weiteren, spezielleren Blutuntersuchungen wichtige Hinweise auf die Ursache der Erhöhung von Leberwerten finden. Mit Ultraschall und in einigen Fällen einer Computertomografie des Oberbauches können wichtige Informationen über den Zustand der Leber und der Gallenwege gewonnen werden. Die Diagnose und Therapie von Leberentzündungen („Hepatitis“) zum Beispiel durch Viruserkrankungen oder auch Autoimmunvorgänge, von Gallenwegserkrankungen (Gallensteinleiden, Entzündung der Gallenwege) und die Betreuung von Patienten mit Fettleber, Leberfibrose und Leberzirrhose gehört mit zu meinem Aufgabenfeld.

  • Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen

    Die so genannten chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, zu denen der Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa gehören, verlaufen in den meisten Fällen schubartig und über viele Jahre. Eine Betreuung durch einen kompetenten Spezialisten ist daher ratsam. Da ich viele Jahre in der Spezialsprechstunde für chronisch entzündlichen Darmerkrankungen an der Medizinischen Universitätsklinik in Tübingen tätig war, sehe ich mich als Ihr Ansprechpartner für diese Erkrankungen.

  • Gallensteine

    Gallensteine, die in den meisten Fällen in der Gallenblase zu finden sind, können über viele Jahre als harmloser “Zufallsbefund“ ohne weitere Bedeutung sein. Die Einordnung von Oberbauchbeschwerden und die Entscheidung über die weitere Therapie von Gallensteinen gehört zu den Aufgaben des Gastroenterologen.

  • Durchfallerkrankungen

    Kurzfristig auftretende Durchfallerkrankungen haben häufig eine infektiöse Ursache. Meist genügt die Behandlung mit „Hausmitteln“ für wenige Tage, ohne dass eine genaue Klärung des Auslöser gefunden werden muss. Bei Durchfallerkrankungen, die über mehrere Wochen oder Monate bestehen, sind weiterführende Untersuchungen sinnvoll, um die geeignete Therapie zu finden. Nach Durchführung eines Anamnesegespräches bespreche ich mit Ihnen, welche weiterführenden Untersuchungen in Ihrem Falle sinnvoll sind.

  • Verstopfung

    Probleme bei der Stuhlentleerung können zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität führen. Für die Behandlung stehen zahlreiche Methoden zur Verfügung. Je nach Ursache der Störung und unter Berücksichtigung bisher durchgeführter Maßnahmen können im Gespräch Wege zu einer individuellen Therapie gefunden werden.

  • Tumor-Erkrankungen

    An allen Organen des Bauchraumes und des Verdauungstraktes sind auch bösartige Tumorerkrankungen möglich. Auf die Erkennung von Tumorerkrankungen wird im Rahmen der Abklärung von Beschwerden besonders geachtet. Für die Therapie von Krebserkrankungen stehen heutzutage zahlreiche Behandlungskonzepte zur Verfügung. Ich sehe meine Aufgabe in der Erkennung von Tumorerkrankungen, dem Gespräch über die Diagnose mit dem Betroffenen und, sofern gewünscht auch den Angehörigen, über die Möglichkeiten zur Behandlung sowie Hilfestellung bei der Vermittlung zur weiteren Therapie. Die Therapie wird in der Regel an Kliniken durchgeführt, wobei ich besonders eng mit dem Tumorzentrum des Universitätsklinikums Tübingen zusammenarbeite. Hier werden alle Therapieentscheidungen in einer Tumorkonferenz (“Tumorboard“) besprochen. So werden von Anfang an sowohl Internisten, Chirurgen, Strahlentherapeuten als auch der Pathologe, der die mikroskopische Diagnose gestellt hat, in die Betreuung einbezogen. Falls Sie Unterstützung bei der Entscheidung zwischen verschiedenen Therapieangeboten benötigen, stehe ich Ihnen gerne für ein Gespräch zur Verfügung. Auch Nachsorgeuntersuchungen nach Abschluss der Tumortherapie können weitgehend bei mir in der Praxis durchgeführt werden.

  • Ernährungs-Probleme

    Viele Menschen vermuten, dass eine „Nahrungsmittelallergie“ Ursache von Bauch-Problemen sein könnte. Die Austestung von möglichen Allergien fällt in das Gebiet von Allergologen, das sind in der Regel Hautärzte. In meiner Praxis werden keine Allergietests durchgeführt.

    Für umfassende Ernährungsberatungen lassen Sie sich bei Bedarf bitte vom Hausarzt zu einer Ernährungsberaterin überweisen. Eine gute Broschüre zu allgemeinen Fragen zum Thema Ernährung finden Sie unter diesem Link, und zum Thema Allergie unter diesem Link.