• Warum

    Der Darmkrebs gehört in Deutschland zu den häufigsten Krebserkrankungen. Meist liegen bereits Jahre vor Entstehung des Krebses gutartige Veränderungen („Polypen“) am Darm vor, die sich mit einer Darmspiegelung leicht erkennen und entfernen lassen. Durch die konsequente Suche nach solchen gutartigen Polypen und deren Entfernung kann der Entstehung eines Darmkrebses zuverlässig vorgebeugt werden.

  • Wer

    Ab dem 50. Lebensjahr steigt die Wahrscheinlichkeit, an einem Darmkrebs zu erkranken. Ab dem 55. Lebensjahr sind Polypen am Darm so häufig, dass es sich lohnt, den Darm auch bei gesunden Menschen, die keinerlei Beschwerden haben, endoskopisch zu betrachten. Die Empfehlung zur Durchführung einer Vorsorgekoloskopie ab dem 55. Lebensjahr gilt sowohl für Frauen als auch für Männer.

    In besonderen Fällen, zum Beispiel bei Erkrankung von Eltern oder Geschwistern an einem Darmkrebs vor dem 55. Lebensjahr, sollte die Vorsorgeuntersuchung bereits zu einem früheren Zeitpunkt stattfinden. Auch beim Vorliegen von anderen Erkrankungen, die als Risikofaktor für die Entwicklung eines Darmkrebs gelten, wie zum Beispiel einer Colitis ulcerosa gelten abweichende Empfehlungen. Hierzu berate ich Sie gerne.

  • Wie

    Der Darm kann mit verschiedenen Methoden untersucht werden. Einerseits geht es dabei darum, Polypen zu erkennen, andererseits auch darum, diese zu entfernen. Dies beides ist derzeit nur mit der Darmspiegelung (Koloskopie) möglich. Mit der Computertomographie und mit der Kernspintomographie können Polypen ebenfalls erkannt werden, jedoch nicht behandelt werden.

  • Ab wann

    Die Krankenkassen übernehmen ab dem 50. Geburtstag die Vorsorgeuntersuchung zunächst mittels eines Suchtestes auf unsichtbares Blut im Stuhl („iFOBT“), ab dem 55. Geburtstag werden auch die Kosten für die Durchführung einer Darmspiegelung von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen.